[:de]Wären nicht Gisela und Heinz Lembke gewesen, gäbe es für die Trakehner wohl diese beiden fantastischen Erfolge vom Wochenende bei der Land Rover/USEF CCI5* Eventing National Championship nicht.
Mit der Geburt von Windfall 1992 im bayerischen Kaufbeuren, dem Sohn des Habicht aus der Wundermädel XX von Madruzzo XX-Celadon XX begann diese unvergleichliche Karriere. Diese Karriere im Busch war bereits genetisch vorgezeichnet: Vater Habicht war ebenso bis Kl. S in der Vielseitigkeit erfolgreich wie dessen Vater Burnus. Mutter Wundermädel xx war selbst nach Rennkarriere bis Kl. M buscherfolgreich und wurde im Stall Hörmiller Mutter von zwei Töchtern mit Elitestutenqualität – der Dritten der Deutschen Meisterschaft, TSF-Werbeträgerin und „Trakehner des Jahres“ 1997, Windspiel, und der Spitzenvererberin West Virginia, aus deren Stamm die Dreisterne-Buschcracks Weißer Riese, Windrose und Papillon, die Zweisterne-Cracks Prosecco, Wie immer und Windlicht sowie der gekörte S-Dressurhengst Wunderknabe und die erfolgreichen Distanzpferde Wadonna und Wundermaus hervorgingen.
Ingrid Klimke ritt Windfall zum Vize-Bundeschampionat 1997 und zum Championats Titel 1998 und verdankt dem Hengst ihr Berufsreiterchampionat 1999. 2000, als Windfall und Klimke auf der Longlist für Sydney standen, wählten die Leser der Reiter Revue Windfall zum „Pferd des Jahres“. Nach seinem Verkauf in die USA rundete Windfall zunächst seine Buschkarriere unter Darren Chiaicchia ab mit einem Sieg bei den PanAmGames, mit Team-Bronze und Einzel-12. bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 und dem 5. Platz beim Weltcup 2006. Eine kurze, aber erfolgreiche Karriere im Dressurviereck bis St. Georg unter Cheryl Holekamp krönte die sportliche Lebensleistung von Windfall.
Der Zuchtbezirk Bayer gratuliert den Wegbereitern aus Kaufbeuren und weiß, dass sie sich ebenso für diese aktuellen Erfolge der Windfall-Kinder in Kentucky freuen, wie die Besitzer und Reiter von Tsetserleg und Vandiver.[:]